/


 

 

DIE VERFOLGUNG UND ERMORDUNG JEAN PAUL MARATS, DARGESTELLT VON DER SCHAUSPIELTRUPPE DES HOSPIZES ZU CHARENTON UNTER ANLEITUNG DES HERRN DE SADE

von Peter Weiss

Ab 1789 fegte die Revolution in Frankreich die bisherige Gesellschaftsordnung hinweg. Jean Paul Marat war einer der Anführer der Aufständischen. Durch seine Ermordung 1793 durch Charlotte Corday während eines Bades wurde er zu einem Märtyrer der Revolution. 

Im Mittelpunkt des Stücks stehen als zentrale Charaktere Jean Paul Marat und Marquis de Sade und ihre konträren Weltanschauungen. De Sade verbringt seine letzten Lebensjahre im Hospiz von Charenton. Marat möchte zum Wohle aller dem Volk Moral und Tugend aufzwingen und rechtfertigt die Revolution, de Sade aber resigniert angesichts der Natur des Menschen und verlacht Marats sozialistische Ideen. Die Handlung ist verfremdet und von grotesken und absurden Elementen begleitet. 

DAS TEAM

Alex Wassermann   [Direktor Coulmier]
Max Buchmayr   [Marquis de Sade]
Fritz Humer   [Jean Paul Marat]
Irmgard Egert  [Simonne Evrard]
Alice Thallauer  [Charlotte Corday]
Josef Berger  [Duperret]
Gerhard Egger  [Jacques Roux]
Franz Schuster  [Ausrufer]
Christian Mayr [Kokol]
Heidi Leppich  [Polpoch]
Susanne Troll  [Cucurucu]
Bernadette Silbermayr  [Rossignol]
Bernhard Moshammer, Martin Freudenthaler, Gerlinde Born, Michael Strasser, Manfred Pöckl, Toni Figl, Susanne Schuhmeier, Ulrike Greibich, Daniela Panfy, Claudia Schuster, Gerda Klingenböck, Georg Wandl  [Patienten]

Bernhard Paumann  [Regie]

Hilde Fuchs  [Kostüme]
Klaus Wegenkittl   [Klavier]
Thomas Heimberger   [Querflöte]