/


 

 

KEIN PLATZ FÜR IDIOTEN

von Felix Mitterer

Am Möllinger-Hof lebt der sechzehnjährige Sebastian, genannt Wastl. Er ist geistig behindert. Seine Eltern sehen in ihm nur einen nutzloser Esser und Strafe Gottes und behandeln ihn lieblos. Einzig der alte Plattl-Hans lässt den Jungen menschliche Wärme spüren und nimmt ihn zu sich. Er glaubt fest daran, dass der Bursche entwicklungsfähig ist, und bringt ihm Lesen und Schreiben bei. Aber einige Dorfbewohner sind besorgt, der Anblick des Jungen könnte sich für den Tourismus als Nachteil erweisen, und setzen alles daran, ihn in ein Heim abzuschieben.

Der österreichische Autor Felix Mitterer wurde von einem Vorfall in einem Tiroler Fremdenverkehrsort in den 1970ern inspiriert, wo eine Mutter und ihr behindertes Kind aus einem Gasthaus gewiesen wurden, um die anwesenden Gäste nicht mit ihrem Anblick zu belästigen.

DAS TEAM

Max Buchmayr  [Alter]
Bernadette Silbermayr  [Junge]
Susanne Troll  [Möllinger-Bäuerin]
Fritz Humer   [Wirt, Bürgermeister]
Alice Thallauer  [Kellnerin]
Josef Berger  [Erster Gast]
Gerhard Egger  [Zweiter Gast]
Christian Mayr [Gendarm]
Alex Wassermann   [Tourist]
Heidelinde Leppich  [Frau des Touristen]
Franz Schuster  [Wärter]
Irmgard Egert  [Radiosprecherin]

Bernhard Paumann  [Regie]